US-Infrastruktur

Investment in Infrastruktur-Unternehmen mit USA-Fokus

 

UBS Performance-Zertifikat auf den US-focused Infrastructure Basket

 

I. Öffentliche Infrastruktur in den USA

Von der Eröffnung der ersten Eisenbahnstrecke im Jahre 1826 bis zur Vollendung der ersten transkontinentalen Eisenbahnlinie zwischen Atlantik und Pazifik im Jahr 1869 dauert es mehr als 40 Jahre. Mit den Gleisen legten die Pioniere den Grundstein für den Aufstieg des rohstoffreichen Staates zur weltweit größten Handelsmacht. Am Bahnsystem lässt sich heute allerdings beispielhaft der aktuelle Zustand des Verkehrssystems ablesen: Insbesondere durch Sparmaßnahmen und Vernachlässigung ist die Infrastruktur in vielen Bereichen marode und bedroht dadurch das Wirtschaftswachstum.

II. Riesiger Investitionsbedarf

Die Vereinigung der Ingenieure in den USA (ASCE)  schätzt den insgesamt aufgelaufenen Wartungs- und Investitionsstau bis 2020 auf 3,6 Billionen Dollar. Sie gibt alle vier Jahre eine detaillierte Übersicht über die 16 großen Infrastrukturbereiche der USA heraus und bewertet den jeweiligen Zustand nach dem Schulnotensystem in den USA von A (eins) bis F (sechs). Bei der letzten Veröffentlichung durch die ASCE im Jahr 2013 lag die Gesamtnote lediglich bei „D+“. Die Hauptursachen dieser Situation sind Überalterung und Finanzierungsprobleme. Ein Großteil der Infrastruktur wurde in den 1950er bis 1970er Jahren geschaffen – und seitdem nicht mehr saniert. Das zeigt sich besonders an den Autobahnen: Jede dritte Autobahn und Schnellstraße in den USA weist laut ASCE schwere strukturelle Schäden auf.

III. Nach den US-Präsidentschaftswahlen

Während seiner gesamten Kampagne versprach der designierte US-Präsident Donald Trump, die US-Infrastruktur zu modernisieren. In seiner Dankesrede bekräftigte er seine Entschlossenheit, die Infrastrukturausgaben zu erhöhen. Dies war zudem eines der wenigen parteiübergreifenden Themen während des Wahlkampfs. Dies könnte die Wahrscheinlichkeit einer Umsetzung erhöhen. Voraussetzung ist jedoch, dass Donald Trump diese Ausgabenpläne auch tatsächlich finanziell umsetzen kann.

IV. Die Produktlösung

Das Performance-Zertifikat auf den US-focused Infrastructure Basket bildet die Wertentwicklung der im Aktienkorb enthaltenen Aktien, zuzüglich eventuell anfallender Netto-Dividenden, die als Cash-Bestandteil bis zum Ende der Laufzeit gehalten werden, nach Abzug der Managementgebühr in Höhe von 1,80 Prozent p.a., währungsgesichert ab.

 

Performance-Zertifikat auf den US-focused Infrastructure Basket

Basiswert

US-focused Infrastructure Basket Index

Produkttyp

Performance-Zertifikat (währungsgesichert)

Emittentin (Rating)

UBS AG, London Branch (A1 / A+/ A+)

Anbieterin

UBS Limited

Emissionspreis

100,00 Euro je Zertifikat

Start des Angebots

22. November 2016

Verfallstag

23. November 2021

Rückzahlungstag

30. November 2021

Managementgebühr

1,80% pro Jahr

Währungssicherungsgebühr

1,00% pro Jahr (bereits in der Managementgebühr enthalten)

Bestandsprovision für UBS Vertriebspartner

0,50% pro Jahr (bereits in der Managementgebühr enthalten)

Handelsplätze

Direkthandel, Börse Frankfurt, Börse Stuttgart

WKN / ISIN

UBS0US / DE000UBS0US1

 

NAME WKN Währung Geld
Brief
/produkt/detail/index/isin/DE000UBS0US1
UBS Performance-Zertifikat auf den US-focused Infrastrucutre Basket
/produkt/detail/index/isin/DE000UBS0US1
UBS0US
/produkt/detail/index/isin/DE000UBS0US1
EUR
/produkt/detail/index/isin/DE000UBS0US1
97,30 98,29

 

V. Korbbestandteile des US-focused Infrastructure Basket

Die folgenden elf Unternehmen sind im US-focused Infrastructure Basket enthalten. Während der Laufzeit erfolgt keine reguläre Anpassung der Korbbestandteile.

Im Folgenden werden die einzelnen Korbbestandteile kurz vorgestellt:

AECOM

AECOM ist ein Anbieter von Ingenieurdienstleistungen mit Sitz in Los Angeles. Das Unternehmen plant, baut, finanziert und betreibt Infrastrukturprojekte für Regierungen, Unternehmen und Organisationen. Im Geschäftsjahr 2015 hat AECOM rund 23% seiner Umsätze im Auftrag von US-Regierungsbehörden erwirtschaftet. Insgesamt werden laut Unternehmensangaben etwa 47% der Umsätze für öffentliche Auftraggeber, darunter lokale und bundesstaatliche US-Behörden sowie ausländische Behörden, erbracht.

Chicago Bridge & Iron Company

Die Chicago Bridge & Iron Company (CB&I) ist ein niederländisch-amerikanischer Anlagenbauer von petrochemischen Anlagen mit Sitz in Den Haag und operativer Hauptzentrale in Texas, USA. Das Unternehmen sieht sich als Marktführer im Bereich Technologie und Infrastruktur für die Energieindustrie. Rund 65% seines Jahresumsatzes erwirtschaftet das Unternehmen laut eignen Aussagen in den USA.

CRH

Cement Roadstone Holding (CRH) ist ein weltweit operierender irischer Baustoffproduzent. Etwa 55% des Gesamtumsatzes erzielt das Unternehmen mit Infrastruktur-Projekten. Die US-Tochtergesellschaft Oldcastle ist der größte Asphaltproduzent und gleichzeitig der größte Asphaltfertiger in den USA. Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte CRH rund 50% seines Umsatzes in Nordamerika.

Fluor Corporation

Fluor Corporation ist ein international tätiger Anlagenbauer in den Bereichen Mineralöl, Erdgas, nukleare Dekommissionierung, Energie, Telekommunikation und Transportwesen. Das Unternehmen ist die größte Ingenieur- und Baugesellschaft im Fortune 500-Ranking, das die 500 nach Umsatz größten US-Firmen umfasst. Laut Geschäftsbericht wurde rund die Hälfte des Umsatzes im Jahr 2015 in den USA erzielt.

Jacobs Engineering

Jacobs Engineering ist ein amerikanisches Anlagenbauunternehmen mit Sitz in Dallas, Texas. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 50.000 Mitarbeitern und ist als technischer Dienstleister in den folgenden Geschäftsfeldern tätig: Luftfahrt & Technologie, Gebäude & Infrastruktur, Industrie, Öl & Chemie.

KBR

KBR ist ein US-amerikanisches Ingenieur- und Bauunternehmen mit Sitz in Houston, Texas. Die Firma ist das größte nicht-gewerkschaftsgebundene Bauunternehmen der USA. KBR ist weltweit vor allem als Bauträger, bauausführendes Unternehmen und als Betreiber von Raffinerien, Ölfeldern, Pipelines und Chemiefabriken, zivilen Infrastruktureinrichtungen und als Dienstleister für US-Regierungsbehörden tätig.

Martin Marietta Materials

Martin Marietta Materials ist ein amerikanischer Steinbruchbetreiber. Das Unternehmen mit Sitz in Raleigh, North Carolina, ist der zweitgrößte Produzent von Gesteinskörnungen in den USA. Daneben ist Martin Marietta Materials als Zement- und Asphalthersteller tätig. Die Firma erzielt laut eigenen Angaben rund 95% ihres Umsatzes in den USA.

Quanta Services

Quanta Services ist als technischer Dienstleister, insbesondere für die elektrische Stromversorgungsinfrastruktur sowie für die Infrastruktur in der Öl- und Gasindustrie, tätig. Das Unternehmen plant, baut, betreibt, wartet und repariert onshore und offshore Infrastruktur-Anlagen weltweit. 80% seiner Umsätze erwirtschaftete Quanta Services im Geschäftsjahr 2015 in den USA.

Skanska

Skanska ist ein internationales Bauunternehmen aus Schweden mit Sitz in Stockholm. Die Firma ist nach Angaben des "Construction Global Magazine" das fünftgrößte Bauunternehmen der Welt. Rund 40% seines Umsatzes erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2015 in den USA. Einer der bekanntesten Aufträge von Skanska in den vergangenen Jahren waren die Aufräumarbeiten und der Wiederaufbau des World Trade Center Bahnhofs in New York.

Vulcan Materials

Vulcan Materials mit Hauptsitz in Birmingham, Alabama, ist laut eigener Aussage der größte Baustoffproduzenten der USA. Das Unternehmen produziert an mehr als 300 Standorten vor allem Kies, Schotter und Sand. Daneben bietet Vulcan auch Asphalt und Beton für den Straßen und Brückenbau an. Das Unternehmen ist fast ausschließlich in den USA tätig.

  • VI. Chancen

  • VII. Risikoabwägung