Familienunternehmen

Erfolgsfaktor Familie sorgt für Stabilität

 

UBS Open End Index-Zertifikat auf den Solactive Global Family Owned Companies Index

 

I. Ein Erfolgsmodell

Viele international erfolgreiche Unternehmen werden von engagierten Familien geführt, die sich auch für nachfolgende Generationen geschäftlichen Erfolg wünschen. Eine Studie von UBS Research (Quelle: "Q-Series - Why do Family-Controlled Public Companies Outperform? The Value of Disciplined Governance", 13.04.2015) zeigt, dass Unternehmen, die von Familien kontrolliert werden, langfristig meist eine bessere Wertentwicklung erzielen konnten und profitabler waren. Die Experten fanden außerdem heraus, dass die Aktienkurse von börsennotierten Familienunternehmen in den vergangenen 10 Jahren weniger Schwankungen unterworfen waren als Nicht-Familien-Unternehmen in globalen Aktienindizes.

II. Dem Erfolgsgeheimnis auf der Spur

Die Gründe für eine häufig konstantere Entwicklung der familienkontrollierten Unternehmen führt UBS Research hauptsächlich auf eine effizientere Unternehmensführung und eines disziplinierten Kostenmanagements zurück. Unternehmen in Familienhand werden langfristig orientiert geführt und nicht auf Quartalszahlen hin optimiert. Ein weiterer Erfolgsfaktor ist die stringente Nachfolgeregelung: Im Durchschnitt ist bei den 500 größten Familienunternehmen der Welt bereits die vierte Generation am Ruder – dies sorgt für Stabilität innerhalb des Unternehmens.

III. Die stillen Stars in einem Paket

Auch die Universität St. Gallen in der Schweiz beschäftigt sich intensiv mit dem Thema und unterhält hierfür eigens ein Forschungs- und Lehrzentrum. Zusammen mit der Beratungsgesellschaft Ernst & Young lancierten die St. Galler Wirtschaftsforscher den Global Family Business Index, der die 500 umsatzstärksten Familienunternehmen der Welt umfasst. Sie unterscheiden zwischen Unternehmen mit und ohne Börsennotierung. Im ersten Fall müssen mindestens 32 Prozent der Stimmrechte in der Hand einer Familie bzw. in der Beherrschung durch eine Familie liegen, um als Familienbetrieb zu gelten. In Deutschland erfüllen beispielsweise Beiersdorf und Henkel diese Kriterien.

 

IV. Die Produktlösung

Die Open End Index-Zertifikate auf den Solactive Global Family Owned Companies Index bildet die Wertentwicklung des jeweils zugrunde liegenden Index, der eventuelle Netto-Dividenden der Indexmitglieder reinvestiert, nach Abzug der Managementgebühr von 0,75 Prozent p. a. ohne Laufzeitbegrenzung eins zu eins ab.

 

EUR-Tranche

USD-Tranche

Basiswert

Solactive Global Family Owned Companies EUR Index

Solactive Global Family Owned Companies USD Index

Produkttyp

Open End Index-Zertifikat

Open End Index-Zertifikat

Emittentin (Rating)

UBS AG, London Branch (A1 / A+/ A+)

UBS AG, London Branch (A1 / A+ / A+)

Anbieterin

UBS Limited

UBS Limited

Emissionspreis

100,00 Euro je Zertifikat

100,00 US-Dollar je Zertifikat

Start des Angebots

17. Juni 2016

17. Juni 2016

Managementgebühr

0,75% pro Jahr

0,75% pro Jahr

Bestandsvergütung für   UBS Vertriebspartner

bis 0,25% pro Jahr ( bereits in der Managementgebühr enthalten)

bis zu 0,25% pro Jahr ( bereits in der Managementgebühr enthalten)

Handelsplätze

Direkthandel, Börse Frankfurt, Börse Stuttgart

Börse Frankfurt

WKN / ISIN

UBS1FA / DE000UBS1FA8

UBS2FA / DE000UBS2FA6

 

V. Durchdachtes Indexkonzept

Der Solactive Global Family Owned Companies Index wird seit dem 25. September 2015 von dem Indexanbieter Solactive AG berechnet und bildet die Wertentwicklung von 50 internationalen, familienkontrollierten Unternehmen ab.

Als Basis für das Aktienuniversum dient der Global Family Business Index, der die 500 umsatzstärksten Familienunternehmen der Welt umfasst. Um dann als Indexmitglied für den Solactive Global Family Owned Companies Index in Frage zu kommen, müssen die Aktien des jeweiligen Unternehmens an einer regulierten Börse notiert sein und strenge Liquiditätskriterien erfüllen: So muss die Marktkapitalisierung bei Indexaufnahme umgerechnet mindestens eine Milliarde US-Dollar und das durchschnittliche Tageshandelsvolumen über die vergangenen drei Monate mindestens zehn Millionen US-Dollar betragen. In den Index werden jene 50 Unternehmen aufgenommen, deren Aktienkurse die geringste historische Volatilität in den vergangenen 12 Monaten aufgewiesen hat. Die enthaltenen Aktien werden quartalsweise im Januar, April, Juli und Oktober nach ihrer inversen 12-Monats-Volatilität gewichtet, wobei eine Aktie anfänglich mit maximal 5% gewichtet werden kann.

Der Index bietet Anlegern die Möglichkeit, breit diversifiziert auf Familienunternehmen zu setzen. Die Zusammensetzung ist dynamisch und passt sich den Entwicklungen am Aktienmarkt an. Während die Universität St. Gallen in Zusammenarbeit mit EY im Jahresturnus den Global Family Business Index und damit das Aktienuniversum überarbeitet, wird der Solactive Global Family Owned Companies Index quartalsweise neu gewichtet.

VI. Die Produktlösungen

NAME WKN Währung Geld
Brief
/produkt/detail/index/isin/DE000UBS1FA8
UBS Open End Index Zertifikat auf Solactive Global Family Owned Companies EUR Index
/produkt/detail/index/isin/DE000UBS1FA8
UBS1FA
/produkt/detail/index/isin/DE000UBS1FA8
EUR
/produkt/detail/index/isin/DE000UBS1FA8
105,88 106,95
/produkt/detail/index/isin/DE000UBS2FA6
UBS Open End Index Zertifikat auf Solactive Global Family Owned Companies USD Index
/produkt/detail/index/isin/DE000UBS2FA6
UBS2FA
/produkt/detail/index/isin/DE000UBS2FA6
USD
/produkt/detail/index/isin/DE000UBS2FA6
101,21 102,23

 

  • Chancen

  • Risiken